BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
LESERBRIEFE

Lesermeinung: Roland Farnbach fragt sich, ob es keine aktiven Sportler gibt, die man bei der Speyerer Sportschau ehren könnte
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Dienstag, den 18. November 2014 um 09:28 Uhr

Zu unserem Bericht über die Speyerer Sportschau schickte uns Roland Farnbach aus Speyer folgenden Leserbrief: "Es war sicher ein beeindruckendes Programm, welches auf der Speyerer Sportschau geboten wurde. Seltsam war nur, dass bei den Ehrungen Sportler und Sportlerinnen berücksichtigt wurden, die entweder schon seit vielen Jahren nicht mehr aktiv sind oder – wie Stella Holcer – in einer nichtolympischen Sportart Vizeweltmeisterin wurde. Werden beim nächsten Mal Sportler geehrt, die ebenfalls nicht olympische Sportarten wie Tauziehen, Sackhüpfen,  oder Baumstammwerfen betreiben? Gibt es keine ehrenswerten  Sportlerinnen und Sportler aus Speyer oder der Region?

 
 
Lesermeinung: Wolfgang Germann aus Speyer sieht Gefahren von BASF-Deponie für Speyerer Trinkwasserbrunnen
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Donnerstag, den 06. November 2014 um 15:32 Uhr

Zu unseren Berichten über die "Trinkwasser und Badewasserqualität" äußert sich Wolfgang Germann aus Speyer wie folgt: "Den Stadtwerken ist zu danken, dass die Wasserkontrolle so gut funktioniert hat und durch eine schnelle Umschaltung eine grössere Verunreinigung des Leitungssystems verhindert werden konnte. 'Gutes' Wasser zu bekommen war nur möglich, weil der "Südbrunnen" gerade noch zu aktivieren war. Dies wird in wenigen Jahren sicherlich nicht mehr möglich sein, da von der BASF-Deponie aus hochgradig giftige Unterwasserströme Richtung Südbrunnen fliessen.

 
 
Lesermeinung: "Wem nutzt dieser Haltepunkt?" - Hans-Peter Cußler aus Speyer sieht zum "S-Bahn-Haltepunkt Süd" viele offenen Fragen
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Freitag, den 10. Oktober 2014 um 09:02 Uhr

Zum Thema "S-Bahn-Haltepunkt Süd" schreibt Hans-Peter Cußler aus Speyer folgenden Leserbrief: "Ganz banal: Speyer ist pleite, doch die Verantwortlichen stört das wenig. Sie geben weiter lustvoll Geld aus, welches sie nicht haben. Hin und wieder geht einem aus dieser Runde "das Messer im Sack auf", doch das klappt er ganz schnell vor der nächsten Abstimmung wieder ein; es stört ja nur!  Konkret: In seiner letzten Sitzung beschloss der Stadtrat mit den Stimmen von CDU, Grünen und BGS die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den S-Bahn-Haltepunkt Süd, bei Kosten von derzeit mehr als 2 Millionen € für die Stadt Speyer. Dieser Betrag beinhaltet noch nicht die ebenfalls von der Stadt zu schulternden Infrastrukturkosten!

 
 
Lesermeinung: "Bürger muss sich frei entscheiden können" - Thomas Brech aus Speyer nimmt Stellung zur Glasfaserverkabelung der Telekom
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Montag, den 08. September 2014 um 11:47 Uhr

Die Telekom baut also in Speyer und Umgebung ihr Netz auf Glasfaser um. Das ist toll und der Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger freut sich zurecht für die Speyerer Bürger. Sie schreiben auch in Ihrem Bericht das 90 Prozent der Speyerer Haushalte davon profietieren können. Leider steht da aber nicht das die übrigen 10 Prozent überwiegend die GEWO-Mieter sind. Der Grund dafür ist das die GEWO mit Kabel Deutschland einen Exclusivpartner hat und die Telekom nicht in die GEWO Häuser darf. Also ausgerechnet bei der GEWO mit unserem Oberbürgermeister als Aufsichtsratvorsitzenden wird es das schnelle Internet der Telekom nicht geben.

 
 
Lesermeinung: "Eine verpasste Chance" - Eberhard Spitzer zum Thema "Fahrradparkhäuser in der Innenstadt"
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Dienstag, den 08. April 2014 um 08:24 Uhr

"Um uns als weltoffene Fahrrad- und Touristenstadt zu präsentieren, sollten wir  auch alle Möglichkeiten nutzen. Nur die CDU-Mitglieder im öffentlichen Bauausschuss haben für die zwi angedachten Fahrradparkhäuser gestimmt und damit die Zeichen der Zeit erkannt. Der Fahrradtourismus gewinnt immer mehr an Bedeutung.  Viele Vorteile sind damit verbunden wie z. B. die eigene  Gesundheit.  Die Erreichbarkeit aller Sehenswürdigkeit  ist zu Fuß oder mit dem Rad ein optimales Erlebnis.

 
 
LESERMEINUNG: "Schäme dich Japan" - Für Eberhard Spitzer aus Speyer ist "Japan ein Land voller Widersprüche"
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Freitag, den 24. Januar 2014 um 10:44 Uhr

Japan sei ein Land voller Widersprüche, meint der Speyerer Künstler Eberhard Spitzer in seinem Leserbrief" " Nach dem verheerenden Tsunami,  den die Insel heimsuchte, hatte die ganze Welt Mitleid und wollte helfen. Da gründete sich in Speyer eine Initiative   „Kopf hoch Japan“ um Geld und moralische  Unterstützung für dieses gebeutelte Inselvolk ins Leben zu rufen.

 
 
Lesermeinung: Stadtwerke wollen Müllkalender nur noch gegen Vollmacht herausgeben
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Dienstag, den 07. Januar 2014 um 21:57 Uhr

Horst Nitsch aus Speyer hält es für nicht sehr kundenfreundlich, dass die Stadtwerke Müllkalender für seine Nachbarn nur gegen eine Vollmacht herausgeben: "Es war bisher eine gute Gepflogenheit der Stadtwerke Speyer einen Kalender in jedes Haus zuzustellen,  aus dem man die fälligen Mülltermine ablesen konnte. Für 2014 hat diese Zustellung aber bisher nicht funktioniert. Eine Rückfrage in der Wohngegend  Karolingerstr./ Oberkämmerer Gebiet hat ergeben, dass hier bisher keine Müllkalender angekommen sind. Bei einem Anruf bei den Stadtwerken vor Weihnachten 2013 wurde bestätigt, dass dieses Wohngebiet vergessen worden ist.

 
 
Lesermeinung: Nach Ansicht von Johannes P. Bruno aus Speyer ist bei der Berichterstattung uber die Einweihung des Platzes der Stadt Yavne das anschließende fest zu kurz gekommen
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Montag, den 06. Januar 2014 um 22:18 Uhr

"Beim Bericht über die Einweihung des „Platz der Stadt Yavne“ zwischen dem St.-Guido-Stifts-Platz und dem Weidenberg im 15. Jahr der Stadtpartnerschaft ist der zweite Teil der Feier meiner Meinung nach etwas zu kurz geraten, denn dieser war genauso bedeutungsvoll wie der erste Teil. Der gemischte Chor der jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz trat auf mit weltbekannten Lieder wie Jeruschalaim und Hatikwa, d.h. Hoffnung, der Nationalhymne des Staates Israel.

 
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 15