BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Vertreter aus Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft, Freunde, Familie und Weggefährten haben am Samstag im Gotte...
Am Samstag besuchte Kosmonaut Oleg Nowizki Europas größte Raumfahrtaustellung "Apollo and beyond" im Technik M...
Papst Franziskus hat den Generalvikar des Bistums Speyer Dr. Franz Jung zum neuen Bischof von Würzburg ernannt. Die Erne...
Sophie Oppinger, Corinna Schlosser und Christian Fisch als Vorstand des neuen Speyerer Jugendstadtrats gewählt - ambitioniertes Arbeitsprogramm
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 09. Februar 2018 um 16:37 Uhr
Es brauchte mehrere Wahlgänge, bis am Mittwoch die 24 anwesenden neuen Jugendstadtratsmitglieder einen Vorstand gewählt hatten. Um den Vorsitz hatten sich vier Jugendliche beworben, von denen sich Sophie Oppinger mit den meisten Stimmen (12) klar durchsetzte.  Knapper wurde es bei den beiden Stellvertretern. Corinna Schlosser schaffte es mit acht Stimmen bereits im ersten Wahlgang. Drei weitere hatten jeweils sieben Stimmen bekommen, so das eine Stichwahl entscheiden musste, bei der sich Christian Fisch durchsetzte.

  Zuvor hatte Oberbürgermeister Hansjörg Eger auf die rechte und Pflichten des Jugendstadtrats hingewiesen. Alle Stadträte seien nicht nur einer bestimmten Gruppe verpflichtet sondern allen Bürgerinnen und Bürgern, also dem Gemeinwohl. Er sicherte zu, dass man die Vorschläge des Jugendstadtrats wohlwollend aufnehmen werde.
 Sophie Oppinger stellte dann die im Vorfeld gemeinsam erarbeiteten drei Schwerpunktthemen vor. Demnach wolle man etwas zur Unterhaltung der Jugendlichen anbieten wie beispielsweise ein Fest oder eine Sommerparty. Das Freitagskino soll fortgesetzt werden und man wolle Workshops anbieten.
 Ein weiterer "Fokuspunkt" sei es, Jugendlichen die Politik näher zu bringen, etwa in Form von Diskussionsrunden mit Politiker, politischen Workshops oder "Politik in der Kneipe".
 Es gehe auch darum, die Infrastruktur für Jugendliche zu verbessern, sei es durch schnelleres Internet, beim Verkehr im Zusammenhang mit den Schulen, aber auch um ordentliche Schultoiletten.
 Auch wolle man durch Öffentlichkeitsarbeit den Jugendstadtrat bekannter machen.
 Laut der für den Jugendstadtrat zuständigen Sozialarbeiterin Sabrina Hecht ist noch in diesem Monat ein Treffen geplant, bei dem die Projekte konkretisiert werden sollen. (ks/Fotos: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.