BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

NATUR UND UMWELT

Oberflächennahes Grundwasser am Rhein in keinem guten Zustand - Gebiete in der Vorderpfalz "stark mit Nitrat oder Pflanzenschutzmitteln belastet"
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Donnerstag, den 15. November 2018 um 13:24 Uhr

"Die Ergebnisse des länderübergreifenden Projekts zur Qualität des oberflächennahen Grundwassers am Oberrheingraben sind alarmierend: Zum einen ist im Vergleich zu den Messwerten aus den Jahren 2009 und 2016 keine Verbesserung zu verzeichnen. Zum anderen gibt es in allen untersuchten Schadstoff-Gruppen wie Nitrat, Pflanzenschutzmittel, Medikamentenrückstände zum Teil stärkere Überschreitungen der Grenz- oder Orientierungswerte.  Auch in Rheinland-Pfalz gibt es Gebiete wie die Vorderpfalz, die weiterhin stark mit Nitrat oder Pflanzenschutzmitteln belastet sind", sagte Umweltministerin Ulrike Höfken zu der Bestandsaufnahme der Grundwasserqualität im Oberrheingraben.

 
 
"Bio Boomt": Hofgemeinschaft Mechtersheim seit 25 Jahren ein "herausragender Betrieb der Bio-Landschaft" - Wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Mittwoch, den 29. August 2018 um 22:35 Uhr

Von Klaus Stein
Als Werner Müller vor mehr als einem Vierteljahrhundert den elterlichen Bauernhof im Mechtersheim übernahm stand für ihn von vornherein fest, er wird keinen konventionellen Anbau machen. "Das war für mich alternativlos, ich wollte keinen Gemüseanbau mit hunderten von Saison-Arbeitskräften", sagte er am Dienstag anlässlich eines Pressetermins, zu dem auch die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken gekommen war.

 
 
"Aktion Grün": Großes Interesse an Brennnessel, Gänseblümchen und Co. - Mehr als 190 Wildkräuterkurse mit Landfrauen
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Dienstag, den 10. Juli 2018 um 08:39 Uhr

"Wildkräuter wie Brennnessel oder Gänseblümchen neu entdecken: Zum Beispiel als bunter Teil eines naturnahen Gartens oder als leckere Zutaten für Küche und Gesundheit – dieses Kursangebot trifft auf großes Interesse. Schon nach drei Monaten Projektlaufzeit konnten wir etwa 3.700 Teilnehmende mit der Weiterbildung erreichen", freuten sich Umweltministerin Ulrike Höfken und Landfrauenpräsidentin llse Wambsganß heute und zogen eine positive Zwischenbilanz des gemeinsamen Wildkräuterprojektes im Rahmen der "Aktion Grün".

 
 
Chemiefrei Gärtnern und Einstieg in die Selbstversorgung - Sommer-Veranstaltungen zu "Gärtnern für die Artenvielfalt"
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Sonntag, den 01. Juli 2018 um 10:40 Uhr

Mit dem deutsch-französischen Projekt "Gärtnern für die Artenvielfalt" will das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen Hobby-Gärtner motivieren, sich im eigenen Garten nachhaltig für die Artenvielfalt stark zu machen. Dazu gehören auch Veranstaltungen im deutschen und französischen Teil des Biosphärenreservats. So wird am Sonntag, 1. Juli, von 10 bis 17 Uhr zum offenen Garten im nordelsässischen Rosteig, 2 rue principale, eingeladen. Um 11 Uhr gibt ein Konzert mit Apéritif den Auftakt, die Gartenbesitzer geben unter anderem Einblicke zu den Themen Nahrungsmittelautonomie und wilde Ernte. Informationen und Anmeldung bei Xavier und Nicole unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder per Telefon unter der Nummer 0033 6 75 95 31 31.

 
 
"Vorbild für die Kirchengemeinden": "Grüner Gockel" hat im Landeskirchenrat Einzug gehalten
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Dienstag, den 12. Juni 2018 um 08:39 Uhr

Der Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche der Pfalz ist mit dem "Grünen Gockel" zertifiziert worden. Das Logo steht für die Einführung und Umsetzung eines Umweltmanagementsystems, das von energetischem Gebäudemanagement über die Beschaffung umweltfreundlicher Produkte und einem klimafreundlichen Mobilitätsverhalten bis zur Vereinbarkeit von Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit reicht. Das Programm ist Teil der Klimaschutzinitiative der Landeskirche, deren Ziel es ist, bis 2020 den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlenstoffdioxid (CO2) um 40 Prozent – gemessen am Basisjahr 2005 – zu reduzieren.

 
 
Altholzinsel mit vielen Spechthöhlen: Gemeinde Geiselberg und LIFE-Projekt schützen wertvolle Lebensräume
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Samstag, den 14. April 2018 um 15:21 Uhr

Mit der Sicherung einer Altholzinsel im Rahmen des EU-Projekts "LIFE-Biocorridors" setzt die Ortsgemeinde Geiselberg am westlichen Rand des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen eine langfristige Maßnahme um, durch die wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschützt werden. Bürgermeister Georg Spieß unterzeichnete den Vertrag über den Erhalt der knapp einen Hektar großen Fläche, die vom Forstamt Johanniskreuz betreut wird. Für das Biosphärenreservat, das das deutsch-französische Projekt "LIFE Biocorridors" für das Gebiet des Pfälzerwalds betreut, unterzeichnete die Projektkoordinatorin Sabine Hoos das Papier.

 
 
"Gastlichkeit in der Natur": FLUOW e.V. weiht Insektenhotel in Otterstadt ein
NATUR UND UMWELT | NATUR UND UMWELT
Freitag, den 09. März 2018 um 08:21 Uhr

Die Natur und Umwelt schützen und wichtige Landschaftselemente pflegen und aufwerten, das ist das Anliegen von "FLUOW e.V." (Förderverein für Landschafts- und Umweltschutz in Otterstadt und Waldsee). Mit einem konkreten Projekt, dem Aufstellen eines Insektenhotels  in Otterstadt, will der Verein diese Ziele umsetzten. Die Bedeutung von Bienen und Insekten bei der Bestäubung vieler Pflanzen wurde sowohl in der Fachwelt als auch in der breiten Öffentlichkeit in den letzten Monaten diskutiert. Ebenso wie der Rückgang der Artenvielfalt und sinnvolle Maßnahmen zum Schutz von Wildbienen und Insekten wie zum Beispiel die Schaffung von Nistmöglichkeiten und die Bereitstellung eines entsprechenden Blütenangebots als Nahrung.

 
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 22

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.