BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Elf pädagogische Fachkräfte aus den katholischen Pax Christi Kindertageseinrichtungen haben zum Abschluss ihrer sechstäg...
Zum ersten Mal fand am Edith-Stein-Gymnasium in Speyer der "Berufs- und Studieninformationstag" statt. Ehemali...
Bei laufendem Betrieb sind in dieser Woche die letzten beiden Stationen des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses aus der ...
"Stadt hätte Interessen der Speyerer besser vertreten müssen" - Für BDS ist Sperrung der Salierbrücke eine schlechte Nachricht
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 08. Juni 2018 um 16:00 Uhr
Es hätte mehr errreicht werden können, wenn der Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung sich früher und entschiedener für die Interessen der Speyerer eingesetzt hätten, meint der der Bund der Selbständigen Römerberg-Speyer e.V. (BDS) in einer Presseerklärung zur Sperrung der Salierbrücke. Man sei von der Rolle der Stadt enttäuscht. "Die Vollsperrung der Salierbrücke ist eine schlechte Nachricht für Speyer und die umliegenden Gemeinden. Wir bedauern die Entscheidung des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Eine Vollsperrung bedeutet für die Wirtschaft sowohl in Speyer als auch in Römerberg spürbare Umsatzverluste und ist damit schlecht für den Wirtschaftsstandort. Außerdem werden die vielen Pendlerinnen und Pendler massive Probleme haben zur Arbeit zu kommen. Damit wird der Fachkräftemangel für die lokalen Firmen verschärft.
Ich bin mir sicher, dass die Vollsperrung der Salierbrücke Arbeitsplätze kosten wird, schließlich werden die Händler und Gastronomen spürbare Umsatzeinbußen haben.", sagt die Vorsitzende des BDS, Liliana Gatterer, mit Blick auf die Entscheidung.
Enttäuscht zeigt sich der BBDS von der Rolle der Stadt Speyer. "Die Stadt Speyer hätte die Interessen der Speyerer Bevölkerung und Wirtschaft viel deutlicher vertreten müssen. Natürlich war die Stadt Speyer nicht für die Planung verantwortlich und die Entscheidungsgewalt lag beim Regierungspräsidiums Karlsruhe. Allerdings hätte man durch ein frühzeitiges gemeinsames Handeln von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung sicher mehr erreichen können als einen ÖPNV-Shuttledienst", so Gatterer.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.